Smart Shopping Kampagnen jetzt umstellen auf PerformanceMax (PMax)

PerformanceMax (PMAX) - Kampagenn bei Google Shopping

Das Google Ads System entwickelt sich dynamisch weiter, jeder Werbetreibende muss regelmäßig auf Änderungen achten, auch wenn die aktuellen Kampagnen schon gut laufen und Geld für das Unternehmen verdienen.

Ein solches Beispiel sind die Smart Shopping-Kampagnen, die spätestens im Juli automatisch von Google auf PerformanceMax (PMax) umgestellt werden. Für einige Werbetreibende ist es ärgerlich, dass auch erfolgreiche Kampagnen dadurch noch einmal umgestellt werden müssen. Andererseits bringt es nichts, hier missmutig zu sein. Aus unseren Erfahrungen mit eigenen Projekten und Kunden-Accounts können wir sagen, dass die PerformanceMax-Kampagnen für Shopping gute Ergebnisse aufweisen, auch wenn für neue Kampagnen eine Lernzeit von mindestens 2 Wochen nötig ist.

Die Umstellung bestehender Smart Shopping Kampagnen hat den Vorteil, dass die Kampagnen-Historie übernommen wird. Gerade für erfolgreiche Kampagnen ist es also ratsam, die bestehende Werbung umzustellen, was seit einigen Tagen möglich ist. Dieser Weg des Übergangs ist der Neuerstellung einer Performance-Kampagne vorzuziehen. Durch den sanften Übergang verkürzt sich die Lernphase der Kampagnen, denn aufgrund der Kampagnen-Historie sind bereits eine Menge historischer Daten vorhanden, auf die der Algorithmus im Zuge des maschinellen Lernens zugreifen kann.

Um es noch einmal deutlich zu sagen (schreiben): Es gibt keine Möglichkeit, Smart Shopping Kampagnen nach dem Juli 2022 weiter zu betreiben. Diese Werbeform wird im Juli automatisch umgewandelt oder man nimmt die Umstellung bereits jetzt selbst in die Hand.

Worauf soll ich bei der Umstellung von Smart Shopping auf PerformanceMax achten?

Die Antwort lautet: auf alles 😉

Durch die Umstellung sollten die Anbindung an das Google Merchant Center und die beworbenen Produkte unverändert bleiben. Es schadet natürlich nichts, das nochmal zu überprüfen.

Nach dem Übergang zu PerformanceMax sollten die Einstellungen nochmal geprüft werden, also Region, Sprache(n), Ziel-ROAS, Budgets usw. Eigentlich sollte es hier auch keine Veränderungen geben.

In den PerformanceMax-Kampagnen gibt es Asset-Gruppen, in denen Werbetexte, Bilder und Videos abgelegt werden. Diese Asset-Gruppen müssen Sie bearbeiten:

  • Überschriften und Beschreibungen für Textanzeigen zusammenstellen,
  • Fotos im Quer- Quadrat- und Hochformat bereitstellen,
  • ggf. Videos bereitstellen.

Die Asset-Gruppen sollten Sie solange bearbeiten, bis Sie in der Vorschau für die Anzeigeneffektivität die Note „gut“ erhalten. Für ein „sehr gut“ ist min. ein Video nötig.

PerformanceMax-Kampagne - Anzeigen-Assets und Anzeigeneffektivität

Auch wenn Sie sich bisher nicht mit Videos beschäftigt haben, die Umstellung auf PerformaceMax sollte Gelegenheit dazu bieten. Kurze Promo-Videos können massiv zur Markenbildung beitragen und damit langfristig für neue Kunden und mehr Umsatz sorgen.

Wo liegen die Vorteile von Google PerformanceMax für Shopping?

Gegenüber den bisher schon erfolgreichen Smart Shopping Kampagnen werden die Shopping-Anzeigen bei den PMax-Kampagnen in noch mehr Google-Kanälen angezeigt, es wird mehr Reichweite erzielt. Zu den Kanälen gehören:

  • Google Suche und Suchnetzwerk-Partner
  • Google Display Netzwerk (Websites, Apps)
  • Youtube
  • Gmail
  • Discovery.

Die dynamische Neukundengewinnung wird stärker als bisher in die Kampagnen integriert. Google nutzt dafür verschiedene Signale wie die Such-Historie, um auch Nutzer anzusprechen, welche die Shop-Website bisher noch nicht besucht haben. Diese Signale werden mit demographischen Daten kombiniert, um das wahrscheinliche Interesse der User an bestimmten Produkten zu identifizieren.

Wenn die Wahrscheinlichkeit für einen Einkauf als hoch eingeschätzt wird, kann dem Nutzer eine passende Produktanzeige präsentiert werden. Im Vergleich zu Smart Shopping Kampagnen kann in der Regel mit PerformanceMax ein größeres Umsatzvolumen erzielt werden, wenn die Kampagne die Lernphase abgeschlossen hat. Sicherlich ist es noch zu früh, um den Erfolg dieser neuen automatisierten Werbeform endgültig einschätzen zu können. Unsere ersten Ergebnisse sind in allen betreuten Accounts sehr positiv.

Worauf sollte ich bei der Optimierung von PMax-Kampagnen besonders achten?

Für die Werbetreibenden ist es wichtig, dem System eine realistische Zielvorgabe für den ROAS zu machen (Return on Advertising Spend). Eine Angabe von 500% bedeutet z.B., dass ein eingesetzter Werbe-Euro einen Umsatz in Höhe von 5 € generieren soll. Das System passt die Gebote auf dieses Ziel an. Nach der berühmten Lernphase sollte das Ziel dann auch erreicht werden, wenn es realistisch ist.

Falls Sie mit Ihrem Ziel zu hoch hinaus schießen, z.B. ROAS-Ziel 1000% in einem Markt, in dem bisher nur 500% möglich waren, muss Google defensiver bieten. Das kann dazu führen, dass das Volumen dramatisch abnimmt und nur noch sehr wenige Klicks registriert werden können.

Wenn Ihre Produkte unterschiedliche Margen aufweisen, macht es Sinn, unterschiedliche ROAS- oder CPA-Ziele festzulegen, die maßgeschneidert zu Ihrem Angebot passen. Für diese unterschiedliche Ziele sollten Sie jeweils eigene Kampagnen erstellen, die nur das jeweilige Produktangebot aus dieser Margen-Gruppe bewerben.

Wenn Sie Fragen zur Optimierung und Umstellung Ihrer Smart Shopping-Kampagnen auf PerformanceMax haben, kann FairPlay SEO Sie kompetent und partnerschaftlich beraten und dafür sorgen, dass Sie den Umsatz Ihres Onlineshops maximieren. Kontaktieren Sie uns, die Erstberatung ist natürlich kostenlos.

Smart Shopping Kampagnen jetzt umstellen auf PerformanceMax (PMax)